Bindungsaspekte in Kitas und Schulen

Etwa die Hälfte unserer Bevölkerung wächst nicht mit sicheren Bindungserfahrungen auf.

Die Kinder haben sich deswegen entweder den Vorstellungen ihrer Bezugspersonen möglichst gut angepasst oder haben sich die Aufmerksamkeit der Eltern über ein aggressives Verhalten gesichert.

 

Manche Kinder verunfallen auch sehr häufig oder sind ständig krank.

Die Kinder mussten sich ihr seelisches Überleben sichern und haben auf ihre eigenen Bedürfe nur unzureichend geachtet.

Zudem haben sich die Lebensbedingungen in unserer Gesellschaft verändert:

Arbeitslosigkeit, Trennungen, alleinerziehende Elternteile, seelisch erkrankte Bezugspersonen usw. erschweren die Lebensumstände und führen zu weiteren Unsicherheiten im Leben eines Kindes.

 

Daher ist es enorm wichtig, dass Kinder in den Kitas und Schulen, sichere Bindungserfahrungen mit den Erzieher/innen und Lehrer/innen erfahren können:

  • Sie das Gefühl haben, mit ihren Stärken und Schwächen angenommen und bestätigt zu werden
  • Ihre Bedürfnisse erkannt und berücksichtigt werden, sie Geborgenheit und Liebe erleben.
  • Ihnen bei Fehlern geholfen wird und zusammen Konfliktlösungen erarbeitet werden.

Dazu ist es aber dringend erforderlich, dass die Erzieher/innen und Lehrer/innen ihr eigenes Leben reflektieren und sie ihr Verhalten im Kontakt mit den Kindern ständig überprüfen und verstehen lernen. Dazu empfehle ich die Teilnahme an regelmäßigen Supervisionen durch eine Fachkraft.